Oxid Commons 2016 Rückblick

Am 02. Juni 2016 fand nach einer Pause im letzten Jahr die siebte OXID Commons in der Messe Freiburg statt. shoptimax war natürlich auch vertreten. Eine sehr gute allgemeine Zusammenfassung der Konferenz findet sich im Oxid eSales Blog, wir wollen hier v.a. auf den technischen Teil der Veranstaltung eingehen. Das komplette Programm der #oxcom16 findet sich übrigens hier.

Nach der obligatorischen Keynote von Roland Fesenmayr und einem amüsanten Vortrag von Trigema-Chef und Oxid-Kunde Wolfgang Grupp ging es nach einer kurzen Kaffee-Pause los mit den einzelnen Vorträgen und Session in den verschiedenen Messe-Räumen (welche übrigens alle nach Fußballer-Legenden, zB. „Raum Völler“, benannt waren – eine weitere Reminiszenz an die bald stattfindende Fußball-EM waren die Konferenz-Shirts für die Besucher, die diesmal in Trikot-Form mit der Nummer 16 auf dem Rücken daherkamen… nette Idee von Oxid!).

Neues von der Technik

Nachdem wir zu viert vor Ort waren konnten wir uns ganz gut auf die einzelnen Räume und Vorträge aufteilen, was auch dringend nötig war, da auch die diesjährige „Unconference“ ab 14:15 Uhr leider zeitgleich zu den „regulären“ Vorträgen stattfand und man somit erst recht oft die Qual der Wahl hatte und nur durch Aufteilen möglichst viele Informationen mitnehmen konnte. Hier also unsere selektive Auswahl an Highlights aus einigen Vorträgen!

Den Anfang machte für uns „Technische Schulden tun weh! Wie man sie erkennt und beseitigt” von
Dr. Carola Lilienthal, Senior Softwarearchitektin, WPS – Workplace Solutions GmbH und Autorin des Buches „Langlebige Software-Architekturen“, ein sehr kurzweiliger und unterhaltsamer Vortrag über oft nicht sehr gute bis hin zu quasi nicht vorhandener Architektur von Software-Projekten, die Dr. Lilienthal im Laufe ihrer Karriere begegnet sind. Allerdings ohne Anspielung auf Oxid – die Analyse des Oxid eShops ist aber evtl. in nächster Zeit geplant, wir sind gespannt 🙂

Danach folgte im Technik-Track eine Übersicht über den Varnish Software-Stack, direkt vom Hersteller – mit „Engineered for Performance”  stellte Steven Root von der Varnish Software AS den aktuellen Funktionsumfang der Software vor und betonte die enge Zusammenarbeit mit Oxid für deren „Performance Pack“ für die Enterprise Edition. Künftig wird Varnish noch einige Trümpfe mehr ausspielen, so wird u.a. „Varnish Plus“ (auch) für Oxid verfügbar sein, welches nicht zuletzt auch einige Administrations-Tools für den Varnish Cache bietet. Mit der „Varnish Api Engine“ will Varnish auch im Bereich „Internet of Things“ (IoT) usw. punkten und sich neben dem Server-Caching weitere Märkte erschliessen.

Last but not least folgte vor und passend zur Mittagspause „Gruß aus der Küche – Bericht aus der OXID Kernentwicklung” von Ina El-Kadhi, Head of Development, OXID eSales AG. Neben einem aktuellen Status Quo zur Entwicklung des Oxid eShops (aktuelle Beta der Version 4.10 bzw. 5.3 mit neuem „Flow“ Responsive Theme und dem in die PE und EE integrierten Visual CMS Editor von Digidesk) gab es kurze Exkurse zum stetig weiter entwickelten „Oxid SDK“ bzw. zur auf Vagrant basierenden „Oxid VM“ sowie zur „Oxid EE B2B Edition“.
Laut Ina El-Kadhi ist das Entwicklerteam gut im Zeitplan um die auf den letzten Oxid Partnertagen vorgestellte Roadmap bis Ende 2016 umzusetzten, deren finales Ziel der Release der neuen Oxid 6.0. Version ist. Neben PHP Namespaces und einer weitgehenden Modularisierung mit einzelnen Git-Repositories für die Oxid-Komponenten wird es hier auch endlich wieder einheitliche Versionsnummern für CE, PE und EE geben – danke! 🙂
Für Modulentwickler wie shoptimax interessant ist, dass es einen „Mapper“ geben wird, der die alten Klassennamen auf die neuen Namespaces abbilden soll, damit hier anfangs nicht zu viel Anpassungsaufwand droht. Ebenfalls schön, dass es endlich möglich sein wird, auch für Module mehrere Themes zu unterstützen, wie von uns im Mai 2014 angeregt 😉
Alles in allem also gute Aussichten in technischer Hinsicht!

Die „Un-Conference“

Nach einem ausgezeichneten Catering in der Mittagspause ging es für uns wieder „geteilt“ weiter, ich entschied mich für die „Unconference“ mit diversen interessanten Technik-Insights, shoptimax Software Entwicklungsleiter Vaclav Hoblik entschied sich für den allgemeinen Technik-Track, in welchem u.a. das neue „Flow“ Responsive Theme und der Visual CMS Editor vorgestellt wurden.

Alle Infos und das komplette Programm zur Unconference gibt es bei Openspacer.de. In „OXID mit PHP 7 – HowTo“ von Andreas Ziethen wurde gezeigt, was man anpassen muss, damit die aktuelle OXID Version unter PHP 7 läuft und was das für positive Auswirkungen hat – namentlich v.a. die gesteigerte Performance im Vergleich zu PHP 5.6.!

(Grafik von Scalecommerce)

Oxid-Entwickler Edvinas Aleksejonokas aus Litauen stellte in „OXID VM & SDK“ die auf Vagrant basierende Toolchain für die OXID Entwicklung vor und gab neben einigen Tipps und Tricks auch einen Ausblick auf kommende Features und enthüllte auch Pläne evtl. Docker einzusetzen. Auf jeden Fall hilfreich für alle Oxid-Entwickler, damit keiner mehr sagen kann: „Bei mir geht’s aber“ / „Works on my machine!“ 😉

OXID Core Entwickler Saulius Stasiukaitis, ebenfalls aus Litauen, stellte in der Session „Streamline the Shop Core“ im Detail vor, wie das OXID Entwicklerteam aktuell die Code-Basis modularisiert und z.B. Komponenten wie das Facebook-Login extrahiert und auch „physisch“ in eigene Git-Repositories auslagert, die dann per Composer zu einem kompletten Shop „zusammengebaut“ werden können.
A propos „Composer“, in der anschliessenden Session „Composer Status Quo / Vision for the Future“ zeigte Mantas Vaitkūnas von OXID den aktuellen „work in progress“-Entwicklungsstand und gab einen Ausblick auf kommende Features, über die man sich auch in der wachsenden Online-Doku informieren kann. Interessant hierbei auch das Composer-Modul, welches dann im Laufe der Session gleich noch „live“ für öffentlichen Zugriff freigeschaltet wurde und das helfen soll, Module im Shop mit Composer zu installieren.

OXID Software-Architekt Michael Koltan stellte anschliessend noch „das OXID NG Datenmodell für Produkte“ vor, welches zwar vorerst noch die Standard-OXID-Tabellen wie „oxarticles“ nutzt, im Hintergrund jedoch Daten sinnvoller abstrahiert und von der aktuell entstehenden REST-Schnittstelle genutzt wird. Zu Demozwecken wurde ein AngularJS Client entwickelt und vorgestellt, mit welchem das Bearbeiten der Artikel möglich ist.
Da die REST-Schnittstelle aber aktuell noch nicht verfügbar ist noch ein Hinweis in eigener Sache: von shoptimax wurde vor ca. 3 Jahren eine Open-Source REST-Schnittstelle für OXID, ebenfalls mit AngularJS Demo-Client, auf Github veröffentlicht.

Leider konnten wir bei der Menge an interessanten Inhalten auch bei der Unconference nicht alle Sessions verfolgen, so haben wir z.B. die Session „APIs bauen mit swagger.io“ von Tobias Merkl und Stefan Peter Roos von Proudsourcing nur noch einige Minuten verfolgen können und mussten z.B. die ebenfalls interessant klingende Session „Grokking Profiling Call Graphs“ ganz „ausfallen“ lassen.

Abschluss

Zurück im „normalen“ Messe-Programm konnten wir im Vortrag „OXID Visual CMS – maßgeschneiderte Kundenlösungen“ von Pierluigi Meloni, Product Owner, OXID eSales AG und Pascal Claisse, Projektmanager & Web-Entwickler, digidesk – media solutions noch einen näheren technischen Blick auf das neue PE- und EE-CMS-Modul werfen und in einigen Code-Schnippseln sehen, dass es relativ einfach möglich ist, eigene, angepasste „Widgets“ für den CMS-Editor zu entwickeln – definitiv etwas, das wir uns ansehen werden!

Soweit zu unseren Eindrücken, hauptsächlich aus technischer Sicht, wir liessen den anstrengenden, aber sehr informativen Tag natürlich noch nach dem obligatorischen Feierabend-Zäpfle bei der abschliessenden Party mit vorzüglichem Essen, 8-Personen-Kicker und dem ein oder anderen Cocktail ausklingen 🙂

Vielen Dank an OXID, wir freuen uns auf OXID v6 Ende des Jahres und wir sehen uns 2018! 🙂



0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.