CI


Continuous Delivery Teil 2 – Ansible Tipps

Wie bereits beschrieben nutzen wir für automatisiertes Deployment unserer Projekte aus GIT heraus Gitlab CI. Je nach GIT- Branch (bei uns sind das normalerweise „develop“, „stage“ und „master“) löst Gitlab CI unterschiedliche Aktionen aus, welche in „.gitlab-ci.yml“-Dateien in den jeweiligen Projekten definiert sind.



Continuous Delivery mit Docker, Gitlab CI und Ansible

Im letzten Jahr haben wir bei shoptimax den Entwicklungs- und Deployment-Workflow stark optimiert, um Projekte möglichst effektiv umsetzen, automatisiert testen und Fehler vermeiden zu können, die z.B. bei manuellen Uploads oder Änderungen direkt auf dem Server auftreten können. Mit einem passenden Continuous Delivery Workflow kann man erreichen, dass Änderungen zeitnah und zuverlässig ausgespielt werden können und dass auf einem Server immer ein genau definierter Zustand herrscht. Nicht zuletzt werden dadurch auch die Entwickler entlastet, da sie sich nicht mehr um das Hochladen von Änderungen, Abgleichen unterschiedlicher Datei-Versionen usw. kümmern müssen und sie durch automatisierte Tests und Validierungen frühzeitig Feedback bekommen, sollte es Probleme im Zusammenspiel der Software geben.